Initiatische Sterbebegleitung 

 

Ausgehend von der Vorstellung, dass es in jedem Menschen einen tiefen eigenen Grund gibt, der trägt, aber dem Menschen selbst oft noch verborgen ist, kann sich Initiatische Sterbebegleitung darauf einlassen. dass der bisherige Sinnzusammenhang auf den Kopf gestellt wird und alle Gottesbilder wanken oder einstürzen.

Ganz besonders für Menschen, die sich nicht mehr in einer Kirche beheimatet fühlen oder aber auch mit dieser in innerem Streit liegen, kann sie Sinn in der Sinnlosigkeit und Trost in der Trostlosigkeit eröffnen. Sie findet das not-wendende Wort im Jetzt und hält es aus, den Menschen in seiner Verlassenheit zu sehen. 

Dabei sieht sich Initiatische Sterbebegleitung nicht in einer Ablehnung kirchlicher Angebote, sondern in ihrer Ergänzung und Integration.

 

Wichtige Elemente der Initiatsichen Sterbebegleitungsind:  

 

  •  Intuitions- und Wahrnehmungsschulung
  • Achtsamkeitsübung, wie z.B. Zen-Meditation
  • die eigene Auseinandersetzung mit Leben und Sterben - der eigene WEG
  • Grundwissen Tiefenpsychologie und Entwicklungspsychologie