Initiatische Therapie

Initiatische Therapie geht auf Karlfried Graf Dürckheim und Maria Hippius, Gräfin Dürckheim zurück. Dabei bedeutet "Initiatisch "- von lat. initiare - "das Tor zum Geheimen" öffnen. Gemeint ist das tiefste Wissen jedes Menschen zum und Rückgebunden-Sein (religio) an sein ureigenstes aus einem Überraumzeitlichen kommende Wesen. Es geht um den Grund - nach C.G. Jung das Selbst, das letztlich nicht mehr von einem Gottesbild unterschieden werden kann.

Dabei begleitet Initiatische Therapie unabhängig von institutionalisierten Glaubensrichtungen.

 

Ein Abgeschnittensein von diesem Grund kann sich in körperlichen oder seelischen Krankheiten äußern, aber auch in einem Gefühl von Sinnlosigkeit.

 

Innerhalb der Initiatischen  Therapie wurden verschiedene Medien entwickelt, mit deren Hilfe ein Zugang zum unbewussten Wesen möglich ist; dazu gehören Leibarbeit und Geführtes Zeichnen.